18. September 2020

Wenn es um die Optimierung von Geschäftsprozessen geht, wird viel über die Lieferkette gesprochen. Aber gibt es einen wesentlichen Unterschied zwischen der Wertschöpfungskette und der Lieferkette? Wenn ja, wo kommt die Wertschöpfungskette ins Spiel? 

Die Versorgungskette

Beginnen wir mit dem bekannteren Konzept einer Lieferkette. Wenn das Jahr 2020 etwas bewiesen hat, dann, dass eine flexible und widerstandsfähige Lieferkette sehr wohl das wertvollste Gut sein kann, welches ein Unternehmen haben kann. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Lieferkette inhärent aus den betrieblichen und logistischen Prozessen besteht, die für die Herstellung eines Endprodukts und dessen Lieferung an den Kunden erforderlich sind. Im Idealfall wird eine Lieferkette so gehandhabt, dass das Produkt möglichst ohne Schluckauf von Punkt A nach Punkt B gelangt. Dazu gehören unter anderem zuverlässige Lagerbestände, Just-in-time-Lieferung, schnelle Reaktionsfähigkeit auf Veränderungen und ein gesunder Cashflow.

Die Wertschöpfungskette

Was die Wertschöpfungskette betrifft, so wurde die Idee 1985 von einem amerikanischen Betriebswirt namens Michael Porter eingeführt. Sein Buch "Competitive Advantage: Creating and Sustaining Superior Performance" erklärt, dass es zwar Überschneidungen mit der Lieferkette gibt, dass aber eine Wertschöpfungskette eher aus all den Aktivitäten besteht, die den tatsächlichen und wahrgenommenen Wert eines Produkts erhöhen. Dies geht weit über den Begriff der Logistik hinaus, wie er in typischen Lieferkettendiskursen verwendet wird.

Zur Verdeutlichung: Porters Wertschöpfungskette setzt sich aus fünf primären Aktivitäten zusammen: 1.) Eingangslogistik, 2.) Betrieb, 3.) Ausgangslogistik, 4.) Marketing und Vertrieb und 5.) Dienstleistungen. Sie wird weiter in vier sekundäre oder unterstützende Aktivitäten unterteilt: 1.) Beschaffung, 2.) Personalmanagement, 3.) Infrastruktur und 4.) technologische Entwicklung. Wenn Sie die spezifischen Details der einzelnen Aktivitäten in Porters Wertschöpfungskette kennen lernen möchten, können Sie dies hier nachlesen.

Analyse der Versorgungskette vs. Analyse der Wertschöpfungskette

Auch ohne eine ausführliche Erklärung der einzelnen Aktivitäten lässt sich relativ leicht feststellen, dass die Wertschöpfungskette, obwohl sie mit der Lieferkette zusammenhängt, einen Rahmen bietet, um alles zu analysieren, was ein Produkt wirklich zu dem macht, was es ist. Im Gegensatz dazu deckt eine Analyse der Lieferkette ein breites Spektrum von Aktivitäten außerhalb der Beziehungen zu Handelspartnern nicht ab. Aber auch wenn eine Analyse der Wertschöpfungskette die effektivste Art und Weise ist, das Produkt als Ganzes zu betrachten, ist eine gründliche Analyse der Lieferkette in vielen Situationen hilfreich und sollte daher nicht als weniger überlegen angesehen werden.

Erzielen eines Wettbewerbsvorteils

Sowohl eine Wertschöpfungskettenanalyse als auch eine Lieferkettenanalyse sind für den beabsichtigten Zweck nützlich. Das Ziel einer Wertschöpfungskettenanalyse ist es, einem Unternehmen zu helfen, einen Wettbewerbsvorteil in seiner Branche zu erreichen, während das Ziel einer Lieferkettenanalyse (und des Lieferkettenmanagements im Allgemeinen) darin besteht, den schnellsten und effizientesten Weg zu bestimmen, um das Produkt an die Kunden zu liefern, was in vielen Fällen zu einem Wettbewerbsvorteil führt.

Eine Wertschöpfungskettenanalyse würde zwar einen gewissen Einblick liefern, wäre aber nicht der beste Weg, um zu entscheiden, wie Ihr Unternehmen die Automatisierung der Lieferkette angehen sollte. Um die beste Automatisierungsstrategie zu ermitteln, ist es wichtiger, sich die betrieblichen und logistischen Prozesse Ihrer Lieferkette genau anzusehen, um zu sehen, wo es Verbesserungspotenzial gibt. Diese Analyse führt in den meisten Fällen dazu, dass manuelle Prozesse im Zusammenhang mit dem Dokumentenaustausch eliminiert werden müssen. Dadurch wird Zeit frei, um sich auf andere Aspekte des Unternehmens zu konzentrieren, die in einer Analyse der Wertschöpfungskette  besser dargestellt werden.