Dieses exklusive Interview wurde ursprünglich vom Authority Magazine veröffentlicht

Dieser Artikel wurde zunächst auf Englisch veröffentlicht. Sie können das englische Original hier lesen.

Jan Sundelin von TIE Kinetix: Wie  Ihnen  die digitale Transformation nutzt, um Ihr Unternehmen auf die nächste Stufe zu heben

Im Rahmen unserer Serie zum Thema "How To Use Digital Transformation To Take Your Company To The Next Level" hatte ich das Vergnügen, Jan Sundelin zu interviewen.

Jan Sundelin ist CEO von TIE Kinetix. TIE Kinetix hilft Unternehmen, die digitale Transformation durch EDI- und E-Invoicing-Software auf die nächste Stufe zu bringen. Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung in der IT-Branche und 15 Jahren in der Geschäftsführung hat Jan Sundelin Pionierarbeit für die Idee der 100-prozentigen Digitalisierung der Lieferkette geleistet und TIE Kinetix an die Spitze der Innovation auf globaler Ebene gebracht.

1. Vielen Dank, dass Sie sich uns in dieser Interview-Serie anschließen.  Bevor wir eintauchen, würden unsere Leser Sie gerne ein wenig besser kennenlernen. Können Sie uns ein wenig über Ihre "Vorgeschichte" erzählen und wie Sie angefangen haben?

Ich bin ein alter Ziegenbock, also werde ich versuchen, es kurz zu halten. Ich wurde in Schweden geboren und lebte dort, bis ich fast 30 war. Ich habe die Universität Karlstad in Schweden besucht und bin kurz danach in die IT-Branche eingestiegen. Meine Karriere begann mit einem Vertriebsjob in der IT-Hardware (Druckervertrieb), und kurz bevor ich 30 wurde, zog ich in die Niederlande um. Seitdem lebe und arbeite ich dort, und obwohl ich Anfang der 2000er Jahre für ein paar Jahre in den USA lebte, wollten meine Frau und meine beiden Töchter zurück nach Holland gehen. Also bin ich jetzt dort.

Als ich zurück in die Niederlande zog, wollte ich aus dem Hardware-Vertrieb heraus und in den Software-Bereich wechseln, was ich dann auch tat. Im Laufe der Jahre hatte ich verschiedene Positionen in verschiedenen Unternehmen inne, aber zuletzt war ich CEO und Präsident von TallyGenicom EMEA, bevor ich 2008 CEO von TIE Kinetix wurde (meine jetzige Position). Jetzt, als CEO eines Unternehmens, dessen Kern die 100-prozentige Digitalisierung der Lieferkette ist, schließt sich der Kreis in meiner Karriere: Ich bin vom Verkauf von Druckern und der Förderung der Verwendung von Papier zum Verkauf von Software übergegangen, die zu einem großen Teil Drucker ersetzt und den Bedarf an Papier eliminiert. Ich denke, man kann sagen, dass meine Karriere eine eigene digitale Transformation durchlaufen hat.

Ich glaube an die Digitalisierung, und ich glaube, dass sie für die Zukunft notwendig ist. Ursprünglich wollte ich den Wechsel von Hardware zu Software vollziehen, weil ich erkannte, dass Innovation in diesem Bereich nicht mehr möglich war. Die gesamte Produktion in der Druckerindustrie - und der Hardware-Industrie im Allgemeinen - wurde nach Asien verlagert. Es gab keine neuen Möglichkeiten, und als jemand, der immer nach vorne schaut, sah ich in der Software ein riesiges Potenzial. Denn am Ende des Tages hat der beste Drucker die beste Software. Ich wusste auch, dass das Internet in der zukünftigen Entwicklung eine Rolle spielen würde, und als ich das erkannte, wurde mir klar, dass Software die Zukunft ist.

2. Können Sie uns eine  heitere Geschichte über ein besonderes Ereignis , aus den Anfängen Ihrer Karriere erzählen? Können Sie uns sagen , welche Lektionen oder "Take Aways" Sie daraus gelernt haben?

Ich glaube, etwas Besonders was ich gelernt habe ist bescheiden zu sein. Und dies habe ich schon früh in meiner Karriere erlebt, als ich noch Drucker in Schweden verkaufte. Es geschah, als ich zusammen mit drei anderen Vertriebsmitarbeitern eine Liste mit 100 Wiederverkäufern bekam, an die wir unsere Drucker verkaufen sollten. Einer der Vertriebsmitarbeiter verkaufte neue Verträge an 2 von 100 Händlern, ein anderer an 10, und ich konnte an 7 verkaufen. Aber der vierte Verkäufer verkaufte neue Verträge an 50 von 100 Händlern auf seiner Liste.

Wir hatten ein Meeting, nachdem alles gesagt und getan war, sprach ich den vierten Verkäufer noch während des Meetings vor der Gruppe an: "Wie kann es sein, dass Sie an 50 von 100 verkauft haben und keiner von uns in der Lage war, an mehr als 10 zu verkaufen? Sie haben 4-5x besser abgeschnitten als wir alle." Er antwortete mit den Worten:  "Ich schätze, ich hatte einfach Glück und hatte alle Guten auf meiner Liste."

Dieses Gespräch fängt wirklich ein, warum dieser Mann so erfolgreich war  und  immer noch erfolgreich ist.. Er ist einer der besten Verkäufer in der Branche. Und er machte mir klar, dass es beim Verkauf vor allem auf die Einstellung ankommt. Er zwang die Unternehmen nicht zum Kauf, er kommunizierte einfach mit ihnen und die  Menschen vertrauten ihm deshalb. Das hat mich gelehrt, dass es am wichtigsten ist, bescheiden zu sein und Respekt zu zeigen, nicht nur im Geschäft, sondern auch im Leben.

3. Keiner von uns ist in der Lage ohne Hilfe auf dem Weg zum Erfolg zu gelangen. Gibt es eine bestimmte Person, der Sie dankbar sind, die Ihnen geholfen hat, dorthin zu kommen, wo Sie jetzt sind? Können Sie eine Geschichte erzählen?

Die eine Person, die mir in meiner Karriere am meisten geholfen hat, ist mein " Mentor" Franklin Lassman. Er ist  New Yorker, und er ist derjenige, der mich von Schweden in die Niederlande gebracht hat. Er vertraute mir und übertrug mir schon in jungen Jahren immer mehr Verantwortung - zuerst war ich für Skandinavien und die Benelux-Region zuständig, dann für ganz Osteuropa und Frankreich. Mit anderen Worten, er hat mir beim Aufbau des Unternehmens wirklich vertraut, und er war (und ist immer noch) wie ein " Mentor" für mich.

4. Gibt es ein bestimmtes Buch, einen Podcast oder einen Film, der Sie besonders beeindruckt hat? Können Sie eine Geschichte erzählen oder erklären, warum es Sie so sehr beeindruckt hat?

Das erste Buch, das mich aus geschäftlicher Sicht wirklich zum Nachdenken gebracht hat, ist ein schwedisches Buch namens Riv pyramiderna (Moment of Truth ist der englische Titel) von Jan Carlzon. Aber es gibt auch ein kürzeres Buch, Who Moved My Cheese? von Spencer Johnson, das mich sehr beeindruckt hat. Ich greife oft auf diese beiden Bücher zurück, um mich inspirieren zu lassen, zum Beispiel wenn wir bei TIE Kinetix ein neues Produkt einführen. Wahrscheinlich schwingen sie so sehr bei mir mit, weil es alte Bücher sind und ich ein alter Ziegenbock bin. Aber Spaß beiseite, hier ist, was mich jedes einzelne gelehrt hat:

In Pyramiderna geht es um den Aufbau einer Organisation. Es wurde von dem früheren CEO von SAS (Scandinavian Airlines) geschrieben, der es schaffte, die Arbeitsweise des Unternehmens komplett zu verändern, indem er die Leute dazu brachte, Verantwortung für das zu übernehmen, was sie taten. Diese Lektion ist mir in meinem eigenen Management-Stil geblieben, denn er hatte Recht: Wenn man die Leute verantwortlich macht, übernehmen sie die Verantwortung. Die Hauptidee des Buches ist, die Leute selbst denken zu lassen, denn jeder hat die Fähigkeit dazu. Und das ist es, wie die Dinge erledigt werden. Das ist etwas, worauf man aufbauen kann.

In Who Moved My Cheese? geht es um Veränderung und darum, wie Menschen dazu neigen, die Dinge zu kompliziert zu machen. Die Geschichte dreht sich um vier Charaktere, zwei Mäuse und zwei Männer, und dient als (Geschäfts-)Metapher für eine sich ständig verändernde Welt und die Fähigkeiten, die notwendig sind, um sich anzupassen und erfolgreich zu sein. Dieses Buch ist besonders relevant, wenn es um die digitale Transformation geht, denn die Bereitschaft zur Veränderung ist letztlich etwas, das ein Individuum oder ein Unternehmen selbst realisieren muss. Aber um das zu tun, muss man manchmal einen Schritt zurücktreten und eine Situation aus einer einfacheren Perspektive betrachten: das Problem definieren, eine Lösung finden.

5. Umfangreiche Untersuchungen legen nahe, dass "zweckorientierte Unternehmen" in vielen Bereichen erfolgreicher sind. Als Ihr Unternehmen gegründet wurde, was war seine Vision, was war sein Zweck?

Im Jahr 2021 ist es das Ziel von TIE Kinetix, Unternehmen dabei zu helfen, eine 100-prozentige Digitalisierung der Lieferkette zu erreichen, indem sie alle ihre Handelspartner - kleine, mittlere und große - dazu bringen, ihre Dokumente elektronisch auszutauschen. Doch als das Unternehmen 1987 gegründet wurde, entsprach sein Ziel dem damaligen Marktbedarf: EDI im Lebensmitteleinzelhandel zu ermöglichen. Denn der Lebensmitteleinzelhandel war (und ist immer noch) die größte Einzelhandelsbranche der Welt - 50 % des gesamten Einzelhandels sind Lebensmittel.

Für diejenigen, die mit EDI nicht vertraut sind: EDI ist die Abkürzung für Electronic Data Interchange. EDI ist per Definition der völlig papierlose Austausch von Geschäftsdokumenten zwischen Computern - Rechnungen, Bestellungen, was auch immer - in einem standardisierten Format. In den USA wird es vor allem im Business-to-Business-Bereich eingesetzt, zum Beispiel, wenn Kraft Heinz eine Rechnung an Walmart schicken muss.

Der Lebensmitteleinzelhandel ist der Grund, warum EDI so populär wurde. Das ist auch der Grund für die Gründung von TIE Kinetix: EDI erfordert Software. Wenn alle Dokumente digitalisiert werden, die zwischen Lieferanten wie Kraft Heinz und Käufern wie Walmart ausgetauscht werden, kann man eine Menge Geld sparen und viele Fehler vermeiden. Außerdem ist es besser für die Umwelt. Das war unser ursprünglicher Zweck und ist immer noch der Grund für unsere Existenz, auch wenn sich die Situation und mit ihr auch die Technologie weiterentwickelt hat.

6. Arbeiten Sie gerade an irgendwelchen neuen, spannenden Projekten? Wie denken Sie, dass dies den Menschen helfen könnte?

Als internationales Unternehmen mit Niederlassungen in den Niederlanden (HQ), den USA, Deutschland und Frankreich sowie einer weltweiten Präsenz arbeiten unsere Entwickler immer an etwas Neuem und Vielversprechendem. Aber gerade jetzt gibt es in den USA, was die Standardisierung angeht, viele spannende Entwicklungen im Bereich EDI und zwar etwas, das EDI vereinfachen und für alle zugänglich machen wird. Wir konzentrieren unsere Bemühungen hier, weil etwa 40 % unseres Geschäfts in den USA angesiedelt sind, hauptsächlich in der Fertigungsindustrie.

Um auf die Standardisierung einzugehen: Obwohl die USA in Sachen EDI sehr fortschrittlich sind, hinken sie Europa hinterher, wenn es um die Digitalisierung von Rechnungen (E-Invoicing-Software) geht. Und das ist eine große Herausforderung für US-Unternehmen, denn die Möglichkeit, Rechnungen elektronisch zu versenden, ermöglicht die Prozessautomatisierung, und das ist der erste Schritt zur Digitalisierung der Lieferkette. In Europa haben wir PEPPOL als  großes Netzwerk , welches  es den Unternehmen leicht macht, sich schnell und einfach miteinander zu verbinden, um ihre Dokumente auf sichere Weise zu versenden. Und es ist ein globales Netzwerk, das viele Türen öffnet, um den Handel zu erweitern, zum Beispiel von Europa nach Australien, Neuseeland und Singapur.

Momentan gibt es in den USA kein PEPPOL-Netzwerk oder etwas Ähnliches. Das bedeutet im Grunde, dass jedes Unternehmen seine eigene Art hat, elektronische Dokumente zu versenden, und das macht es für Unternehmen sehr zeitaufwändig und teuer, überhaupt damit zu beginnen. In den USA gibt es eine Organisation namens Business Payments Coalition (BPC), die hart daran arbeitet dies zu ändern, und die 2022 ein Pilotprojekt auf dem Markt durchführt, um die Möglichkeiten für die Einrichtung eines PEPPOL-ähnlichen Netzwerks in den USA zu testen.

Aber in der Zwischenzeit tun wir eine Menge, um US-Unternehmen dabei zu helfen, eine 100-prozentige Digitalisierung der Lieferkette so effizient wie möglich zu erreichen, bis die Standardisierung ausgereift ist. Letztlich ist es das, was für sie notwendig ist, um auf dem heutigen Markt konkurrenzfähig zu sein, und sie müssen so oder so dorthin gelangen. Seit Jahren arbeiten wir an diesem riesigen globalen Mapping-Repository, das es uns ermöglicht, ganze Strukturen, die für einen Kunden, z. B. die Stadt Amsterdam, gebaut wurden, zu replizieren und als Basis für einen anderen (potenziellen) Kunden, z. B. die Stadt New York, wiederzuverwenden. Die Möglichkeiten sind endlos, und Unternehmen haben heute nicht den Luxus, sich langsam zu bewegen. Sie müssen sich schnell bewegen, um wettbewerbsfähig zu bleiben, und das wird ihnen unglaublich viel Zeit sparen.

7. Vielen Dank für all das. Kommen wir nun zum Hauptthema unserer Diskussion über die Digitale Transformation. Können Sie für unsere Leser erklären, was genau Digitale Transformation bedeutet? Wie sieht es auf praktischer Ebene aus, wenn man sich auf eine Digitale Transformation einlässt?

Digitale Transformation ist ein weites Feld, oder? Was ist also digitale Transformation? Nun, zum einen ist es Musik. Denken Sie nur an Spotify. Aber das ist etwas ganz anderes. Was wir bei TIE Kinetix machen, ist digitale Transformation zwischen Unternehmen. Es ist Business-to-Business (B2B).

Wenn ich zurückdenke, dass ich früher Drucker verkauft und gedruckte Dokumente gefördert habe, können Sie sich die digitale Transformation und das, was TIE Kinetix im Allgemeinen tut, als das direkte Gegenteil vorstellen - Software zu verkaufen und gedruckte Dokumente zu reduzieren. Wir unterstützen die digitale Transformation eines Unternehmens, indem wir die gesamte Kommunikation mit den Handelspartnern digitalisieren, und das alles im Hintergrund, weil alles in das ERP- oder ein anderes Backoffice-System integriert ist. Alles ist zu 100 % digitalisiert und ermöglicht eine vollständige Prozessautomatisierung von der Bestellung bis zur Rechnung.

Mit all dem können wir auch einen Beitrag zur ökologischen Nachhaltigkeit leisten. Die über 1 Milliarde  Dokumente, die jedes Jahr durch unsere Plattform verarbeitet und geleitet werden , hilft TIE Kinetix Unternehmen, jedes Jahr etwa 100.000 Bäume zu retten. Dies ist also nur ein Beispiel dafür, wie die digitale Transformation dazu beitragen kann, andere Bereiche des Unternehmens zu verbessern, die auf den ersten Blick vielleicht nicht so offensichtlich erscheinen, wie z. B. eine verbesserte Strategie der sozialen Verantwortung.

Aber das ist nur die digitale Transformation in Bezug auf den Dokumentenaustausch. Wenn es darum geht, eine vollständige digitale Transformation zu erreichen, kann ein Unternehmen das nicht allein mit unseren Lösungen realisieren. Dienstleister wie TIE Kinetix spielen bei dieser Transformation sicherlich eine wichtige Rolle, aber um wirklich erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen verstehen, dass sie mit der Digitalisierung isolierter Prozesse in der heutigen Zeit nicht mehr weit kommen. Die digitale Transformation erfordert jetzt eine ganzheitliche Denkweise und eine langfristige Perspektive.

8. Welche Unternehmen können am meisten von einer Digitalen Transformation profitieren?

Das ist eine gute Frage. Wenn die US-Regierung alle ihre eingehenden Dokumente digitalisieren würde, könnte sie meiner Meinung nach jährlich über 10 Milliarden Dollar einsparen. Einzelne europäische Länder haben die elektronische Übermittlung von Rechnungen für Regierungslieferanten zur Pflicht gemacht, was in Europa insgesamt zu Einsparungen von über 20 Milliarden Euro pro Jahr führt. Das kommt letztlich dem Steuerzahler zugute, aber es ist unwahrscheinlich, dass die US-Regierung eine solche Initiative starten wird, da die USA von privatwirtschaftlichen Organisationen geführt wird.

Damit möchte ich Folgendes sagen: Walmart hat seine gesamte Lieferkette vor über 15 Jahren digitalisiert und spart dadurch jeden Monat Millionen. Und sie haben eine EDI-Abteilung mit etwa 150 Leuten. Sie können also 150 Leute bezahlen und trotzdem jeden Monat Millionen einsparen. Und wie ich bereits erwähnt habe, ist der Lebensmitteleinzelhandel mit EDI bereits weit fortgeschritten. Und es sind die großen Jungs wie Walmart, die das vorangetrieben haben.

Andere Branchen, wie z. B. der Automobilzubehörmarkt, haben nur langsam aufgeholt. Aber jetzt geht alles sehr schnell und jedes zukunftsorientierte Unternehmen durchläuft irgendeine Form der digitalen Transformation, nur um im Geschäft zu bleiben. In den USA sind es also Unternehmen wie diese im Business-to-Business-Bereich, die am meisten von der digitalen Transformation profitieren können. Letztendlich werden sie dadurch viel Geld sparen und in eine bessere Position gebracht, um sich weiterzuentwickeln. Gerade weil der internationale Handel weiter zunimmt und produzierende Unternehmen schlanke Lieferketten anstreben, ist die Digitalisierung die einzige Möglichkeit Fehler zu vermeiden, die aufgrund von Sprachbarrieren und menschlichem Versagen im Allgemeinen unweigerlich auftreten. Oftmals ist die Digitalisierung für diese Unternehmen der Unterschied zwischen Gewinn und Verlust von Kunden.

9. Wir würden gerne von Ihren Erfahrungen hören, wie Sie anderen bei der Digitalen Transformation helfen. Wie hat die digitale Transformation Ihrer Erfahrung nach dazu beigetragen, Abläufe, Prozesse und Kundenerfahrungen zu verbessern? Wenn möglich, würden wir gerne einige Geschichten hören.

Wir haben eine Menge großartiger Erfolgsgeschichten zur digitalen Transformation bei TIE Kinetix, aber hier sind ein paar besondere , die wirklich herausragen:

Zunächst einmal arbeitet Clopay schon seit vielen Jahren mit uns zusammen. Clopay ist ein Hersteller von Industrietoren, und bevor wir kamen, haben sie alle EDI-Operationen selbst durchgeführt. Aber ihr eigenes System war kompliziert, bot nur begrenzte Transparenz und die Anbindung von Handelspartnern war mühsam. Mit unseren Lösungen konnte Clopay allein im ersten Jahr über 80.000 Dollar einsparen. Und das ist nur der Nennwert, denn insgesamt halfen wir ihnen, die Transparenz, die Effizienz und die Reaktion auf veränderte Marktbedingungen zu erhöhen.

Dann haben wir Bunzl, eine große internationale Vertriebsgruppe, die maßgeschneiderte Lösungen für B2B-Kunden anbietet. Das Unternehmen wollte alles in die Cloud verlagern, weil die Kosten für die Verwaltung im eigenen Haus viel zu hoch wurden. Zunächst halfen wir ihnen, ihre Cloud-Ambitionen zu verwirklichen, indem wir alle ihre EDI-Daten in die Cloud migrierten, was sicherstellte, dass sie keine zusätzlichen Fachkräfte in ihrem EDI-Team einstellen mussten. Außerdem konnten wir die Zeit, die sie für die Anbindung neuer Handelspartner benötigten, deutlich reduzieren. Von Monaten auf Sekunden, um genau zu sein.

Ein weiterer , den ich erwähnen möchte, ist eigentlich kein Kunde. Es handelt sich um einen Lieferanten der Stadt Amsterdam, Marcel van Oostveen, der ein Ein-Mann-Unternehmen betreibt und seine Rechnungen elektronisch versenden musste. Amsterdam nutzt unsere Software, und Marcel musste sich jedes Mal, wenn er ihnen eine Rechnung schicken wollte, in ihr Lieferantenportal einloggen. Aber er sagte uns ganz offen, dass das Portal viel zu kompliziert für jemanden wie ihn sei, der keine andere Erfahrung mit dem elektronischen Versand von Rechnungen hat. Also arbeiteten wir direkt mit ihm zusammen und änderten unsere Software, um seine Bedürfnisse zu berücksichtigen. Das hat Amsterdam letztendlich geholfen, ein höheres Maß an digitaler Transformation zu erreichen, weil wir es für ihre Lieferanten einfacher gemacht haben, ihre Anforderungen zu erfüllen.

10. War die Integration der Digitalen Transformation für einige Unternehmen ein schwieriger Prozess? Was sind die Herausforderungen?  Wie helfen Sie, diese zu lösen?

Die größte Herausforderung für jedes Unternehmen, das die digitale Transformation erreichen will, ist es, anderen Stakeholdern das "Warum" zu vermitteln. Unsere Kunden hören oft "Ich verschicke bereits eine digitale Rechnung, weil ich ein PDF per E-Mail verschicke, warum können Sie das nicht auch nutzen?" und "So habe ich es immer gemacht, warum sollte ich es ändern?"

Es kommt auf Training, Training und noch mehr Training an. Den Leuten die richtigen Informationen zu geben und ihnen die Vorteile zu kommunizieren. Oder man kann das Problem auf die einfache Art lösen, wie die schwedische Regierung. Sie hat allen ihren Lieferanten gesagt: "Wenn ihr uns eure Rechnungen nicht bis zum 1. April 2016 elektronisch schickt, werden wir euch nicht bezahlen." Aber das funktioniert natürlich nicht für jeden und könnte den Geschäftsbeziehungen schaden. Also entscheiden sich die meisten für die harte Tour, nämlich den Weg der Kommunikation.

Unsere Kunden, die sich dafür entschieden haben, ihre Handelspartner aufzuklären, in der Hoffnung, dass sie irgendwann die Vorteile verstehen, unterstützen wir bei jedem Schritt auf diesem Weg, aber es ist ein langer Weg. Ich habe noch kein Unternehmen gesehen, das dabei erfolgreich war, ohne etwas Druck auszuüben, aber es muss nicht so hart sein, wie das, was sie in Schweden gemacht haben. Aber wenn es darum geht, die Vorteile der digitalen Transformation zu kommunizieren, erkennen die meisten Unternehmen, dass es besser ist, dies den Profis zu überlassen - Dienstleistern, die anderen Kunden geholfen haben, dieselben Herausforderungen zu bewältigen. Wir haben einen Weg gefunden, den gesamten Prozess zu automatisieren. Das gibt unseren Kunden einen großen Vorteil.

11. Okay. Ich danke Ihnen. Hier ist die Hauptfrage unserer Diskussion. Basierend auf Ihren Erfahrungen und Erfolgen, was sind "Fünf Wege, wie ein Unternehmen die digitale Transformation nutzen kann, um es auf die nächste Stufe zu bringen"? Bitte teilen Sie mit uns für jeden Weg eine Geschichte oder nennen ein Beispiel.

1. Seien Sie eher proaktiv als reaktiv. In unserer Branche waren die Lieferketten infolge von COVID-19 mit vielen Unterbrechungen konfrontiert, und viele hatten damit zu kämpfen, unter unerwarteten Umständen die Geschäftskontinuität zu erreichen. Sie reagierten, indem sie in aller Eile digitale Technologien einführten, um Probleme kurzfristig zu lösen, merkten aber schnell, dass sie eigentlich einen langfristigen Plan brauchen. Wenn ein Unternehmen proaktiv handelt, kann es die digitale Transformation in einem durchdachten, schrittweisen Ansatz erreichen.

2. Ende-zu-Ende denken. Wie ich bereits erwähnt habe, reicht es nicht aus einzelne Prozesse zu digitalisieren, um die digitale Transformation zu erreichen. Wenn Unternehmen eine durchgängige Lieferkette anstreben, sind sie auf dem besten Weg zum Erfolg. Sie können dies erreichen, indem sie sicherstellen, dass alle digitalen Technologien, in die sie investieren, mit bestehenden und zukünftigen Technologien integriert werden können. So vermeiden sie Datensilos und können strategische Entscheidungen auf Basis einer vollständigen Transparenz der Lieferkette treffen.

3. Interne und externe Moral steigern. Interne Akzeptanz ist ein wichtiger Faktor, ebenso wie die externe Akzeptanz. Alle müssen mit an Bord sein - interne Stakeholder und Handelspartner gleichermaßen. Ich kann das nicht genug betonen. Es ist ein direkter Einfluss darauf, wie erfolgreich die digitale Transformation eines Unternehmens sein wird. Bereitschaft und Wille zur Veränderung sind der Schlüssel.

4. Fokus auf das Kerngeschäft. Bei der digitalen Transformation geht es um Optimierung durch den Einsatz von Technologie. Wenn sie richtig gemacht wird, werden zeitraubende und redundante Prozesse automatisiert und der Tag wird viel länger. Die digitale Transformation hilft Unternehmen, sich wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren - die Besten in ihrem Bereich zu werden und der Konkurrenz voraus zu sein.

5. Neue Strategien testen. Eine vollständig integrierte, durchgängige Lieferkette öffnet die Tür zu neuen und verbesserten Wegen, Dinge zu tun. Dies ist der Zeitpunkt, an dem die digitale Transformation ein Unternehmen wirklich auf die nächste Stufe heben kann, insbesondere in der Fertigungsindustrie, wo jedes Unternehmen darauf abzielt, Just-in-Time-Methoden (JIT) einzuführen und eine schlanke Lieferkette zu betreiben. Unternehmen können auch das Wasser mit Vendor Managed Inventory (VMI) und 3-Wege-Matching testen. Die Liste lässt sich fortsetzen.

12. Wie können Unternehmen Ihrer Meinung nach am besten eine "Innovationskultur" schaffen, um neue Wettbewerbsvorteile zu erzielen?

Bei TIE Kinetix glauben wir, dass der beste Weg, eine "Innovationskultur" zu fördern, die interne Weiterbildung ist. Wir tun dies über unsere Bildungsplattform, die FLOW Academy, denn in einer so komplexen und technischen Branche wie der unseren ist es wichtig, dass jeder versteht, was wir tun und warum wir es tun. Es geht darum, die Ins und Outs dessen zu lernen, was wir verkaufen (unsere Produkte), was wir für unsere Kunden tun, was uns von der Konkurrenz unterscheidet und warum wir in bestimmten Bereichen erfolgreich (oder nicht erfolgreich) sind. Damit einher geht ein gewisses Maß an Transparenz, das ebenso wichtig ist, um das innovative Denken zu fördern, das auf natürliche Weise zu Lösungen führt, die jene der Konkurrenz übertreffen.

13. Können Sie uns bitte Ihr liebstes "Lebenslektion-Zitat" nennen? Können Sie uns mitteilen, wie das für Sie in Ihrem Leben relevant war?

Mein Lieblingszitat ist "Just Do It" von Nike. Ich denke, dass man die Dinge einfach geschehen lassen muss, denn wenn man die Dinge nicht geschehen lässt, kann man nicht zum nächsten Schritt gelangen. Sie werden nicht einmal wirklich wissen, was der nächste Schritt ist,. Und selbst wenn Sie den ersten Schritt vermasseln, können Sie den Fehler wahrscheinlich korrigieren, wenn Sie den zweiten Schritt machen. Also ist "Just Do It" eine Erinnerung an mich selbst, die Dinge in Angriff zu nehmen. Wenn man in dieser Branche stillsitzt, kommt man nirgendwo hin.

14. Wie können unsere Leser Ihre Arbeit weiter verfolgen?

Folgen Sie TIE Kinetix auf LinkedIn und/oder melden Sie sich für unseren Blog an. Sie werden noch viel mehr über digitale Transformation finden und an welcher Stelle der Ursprung war!