Einführung

Seit Januar 2020 wurde Business-To-Government (B2G) E-Rechnungsstellung pflichtig. Jetzt erfordert die französische Regierung ein standardisiertes System für E-Rechnungsstellung aller Transaktionen (B2B, B2C) auf sowohl Verkaufs- als auch Einkaufsseite. 
Diese langfristige Arbeit, die von der Regierung initiiert wurde, betrifft neben den Verschiebungen und Überlegungen auch zahlreiche Akteure. Die Interoperabilität zwischen verschiedenen E-Invoicing-Plattformen war ein Schwerpunkt der Gruppe.
Mit dieser neuen Initiative will die Regierung den Mehrwertsteuerbetrug bekämpfen und die Transaktionsprozesse effizienter gestalten.

Kontext

Die Europäische Union und die Europäische Kommission wollen die Beziehungen zwischen Unternehmen (B2B) vereinfachen und erleichtern. Die Ausweitung der Anforderungen an die elektronische Rechnungsstellung für inländische Transaktionen zwischen mehrwertsteuerpflichtigen Unternehmen sowie für nicht inländische B2B-Transaktionen hat zur Einführung der elektronischen Rechnungsstellung geführt. Im Jahr 2022 wird es in Frankreich 4 Millionen mehrwertsteuerpflichtige Unternehmen geben, von denen 96 % kleine Unternehmen sein werden.

Es gibt 4 Hauptziele: 

•    Eindämmung des Mehrwertsteuerbetrugs
•    Begrenzte Beschränkungen zwischen Unternehmen (durch Echtzeit-Transaktionen zwischen Lieferanten und Kunden)
•    Transparenz gegenüber den Behörden
•    Einsatz neuer Technologien

Zeitplan

1. Juli 2024: Alle Unternehmen müssen in der Lage sein, elektronische Rechnungen zu empfangen

1. Juli 2024: Große Unternehmen müssen in der Lage sein, elektronische Rechnungen zu versenden und zu empfangen

1. Januar 2025: KMU müssen in der Lage sein, elektronische Rechnungen zu versenden und zu empfangen

1. Januar 2026: KMU und kleine Unternehmen müssen in der Lage sein, elektronische Rechnungen zu senden und zu empfangen* 

*Sie fragen sich, wohin Ihr Unternehmen gehört?

KMU sind definiert als Unternehmen mit weniger als 5.000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von weniger als 1,5 Mrd. Euro oder einer Bilanzsumme von weniger als 2 Mrd. Euro. 

Kleine Unternehmen sind definiert als Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von weniger als 50 Millionen Euro oder einer Bilanzsumme von weniger als 43 Millionen Euro. 

Die Fristen rücken immer näher und es ist nie zu früh, mit den Vorbereitungen zu beginnen, auch wenn Ihr Unternehmen in die Kategorie der kleinen Unternehmen fällt. Es ist wichtig zu wissen, dass die Anforderungen an die elektronische Berichterstattung dem gleichen Zeitplan folgen werden.

 

Finden Sie diesen Artikel nützlich? Erhalten Sie jeden Monat neue Bildungsinhalte in Ihrem Posteingang!

Sich anmelden

 

Was ist zu erwarten?

Unternehmen können elektronische Rechnungen auf verschiedenen Wegen versenden. Der erste Weg führt über eine zugelassene Plattform für Handelspartner, die "Plateforme de Dematerialisation Partenaire" (PDP).


Der zweite Weg führt über die öffentliche Rechnungsplattform "Portail Public de Facturation" (PPF). Wie bei den klassischen E-Invoicing-Diensten erhält zunächst der PDP oder PPF die Rechnungen, anstatt dass die Dokumente direkt an den Kunden gehen. Anschließend sendet der PDP oder PPF die elektronische Rechnung an den Kunden. 


Unternehmen können sich für eine der beiden Optionen entscheiden, wobei zu beachten ist, dass das PPF nur über Basisfunktionen verfügt und nur für kleine Unternehmen ausreichend ist.

PDP

Ein PDP ist ein Vermittler zwischen einem Lieferanten und einem Kunden. PDPs sind die einzigen Plattformen, die elektronische Rechnungen direkt an ihre Empfänger übermitteln UND die Daten an das Public Billing Portal weiterleiten können. Sie müssen die Integrität, Authentizität und Vollständigkeit der Daten sicherstellen. Die PDPs werden von der Verwaltung registriert und spielen auch eine interne Rolle, z.B. bei der Verwaltung eines Verzeichnisses. 

PPF

Das PPF ist die Plattform, auf der alle Rechnungsdaten zentralisiert werden und die systematisch die Rechnungsdaten für alle ausgestellten Rechnungen erhalten muss. Die AIFE (Agence pour l'Informatique Financière de l'Etat) hat dieses Portal (Chorus Pro) entwickelt, über das die steuerpflichtigen Unternehmen ihre Rechnungen direkt einreichen können. Das Portal gewährleistet den Austausch elektronischer Rechnungen für Steuerpflichtige ohne PDP und übermittelt die Daten an die Steuerbehörden.

E-Invoicing-Formate

Alle französischen E-Invoicing-Anbieter müssen sicherstellen, dass UBL, CII und Factur-X (die drei wichtigsten französischen E-Invoicing-Formate) unterstützt werden. Außerdem können PDF-Rechnungen zwar erstellt, aber nicht gescannt werden - wenn Sie mit der elektronischen Rechnungsstellung vertraut sind, ist das nichts Neues.

Wie kann Deutschland von den Erfahrungen in Frankreich lernen?

Da das Gesetz in Frankreich noch nicht in Kraft getreten ist, ist es schwierig, seine Wirksamkeit zu beurteilen. Deutschland hat aber sehr eng mit Frankreich zusammengearbeitet und wir könnten unsere Erfahrungen weiter austauschen. 

Einfache Regelung. Da Frankreich eine Republik ist, ist es einfacher, ein Gesetz zu verabschieden, das in allen Regionen des Landes gleich funktioniert. Da Deutschland ein föderaler Staat ist, sind die Möglichkeiten der Bundesregierung begrenzt. Das bedeutet, dass die Initiative (und die Verantwortung!) vor allem bei den Kommunen und Gemeinden liegt. 


Formate der E-Rechnungen. Deutschland und Frankreich arbeiten im Bereich der elektronischen Rechnungsstellung seit einiger Zeit eng zusammen. So wurde beispielsweise das französische E-Invoicing-Format Factur-X auf Basis des deutschen Formats XRechnung entwickelt. Factur-X ist die erste Implementierung der europäischen semantischen Norm EN 16931, die am 16. Oktober 2017 von der Europäischen Kommission veröffentlicht wurde. Das französische Format ist derselbe Standard wie ZUGFeRD 2.2.


Bewältigung großer Mengen elektronischer Rechnungen. Frankreich wird kostenlose Tools für kleinere Unternehmen anbieten, aber auch eine Akkreditierung für private Edi-Anbieter (z.B. Chorus Pro). Auf diese Weise ist Frankreich besser auf das kommende E-Invoicing Volumen vorbereitet: 4 Millionen Französinnen und Franzosen von denen 96% Kleinstunternehmen sind, tauschen jedes Jahr fast 3 Milliarden Rechnungen im B2B-Bereich aus. Wenn Ihr Unternehmen auf der Suche nach einem konformen EDI-Anbieter ist, der alle Arten von Rechnungsvolumen verarbeiten kann, wenden Sie sich ganz ruhig an TIE Kinetix.

Weitere Schritte

Wenn Sie als Unternehmen in Deutschland umsatzsteuerpflichtig sind, sind Sie von diesem Gesetz betroffen. Sie müssen sich jedoch keine Sorgen machen, wenn Sie sich für einen Dienstleister entscheiden, der alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt (wie TIE Kinetix). Und wenn Sie sich entscheiden, Kunde von TIE Kinetix zu werden, können Sie sicher sein, dass Sie nicht nur alle Vorschriften einhalten, sondern auch alle Geschäftsprozesse mit Ihren Handelspartnern und in Ihrer Gemeinde oder Stadt problemlos digitalisieren können

Sie fragen sich, wie Sie mit der elektronischen Rechnungsstellung beginnen können? Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf. Wir helfen Ihnen gerne! 

TIE Kinetix unterstützt sowohl die B2G- als auch die B2B-Anforderungen der elektronischen Rechnungsstellung in Frankreich und Deutschland und beantwortet gerne Ihre Fragen.